An Lyonel Feininger

Du zersplitterst für uns
die Wirklichkeit.
Kein spröder Kubismus,
ein Panoptikum
aufgefächerter Wahrnehmung
hält mir
in deinen Bildern
den warmen Mantel
der Zugehörigkeit auf.

Wir Heutigen bewohnen
die Splitterwelt
der großen Tempomacher.
Bevor wir vom Wagen
der Zeit fallen
- Zerrbilder von Äußerlichkeit
als Aushängeschilder
unserer Individualität
vor uns hertragend –
können wir uns
noch ein zu Hause bauen
aus den Brechungen
des Lichts
den deine Türme
und Häuser zaubern.

Dort, in den Bruchstücken
und Farbflächen
deiner Wirklichkeit
lässt sich gut
Heimstatt nehmen.

Du gibst meiner
Seele ein Aufatmen
mit auf den Weg,
wenn sie
in den Luftspiegelungen
deiner Gebäude
nach Zuflucht sucht.
Du - mir in der Zeit
voraus – hast aus
deiner eigenen wirren 
Gegenwart etwas
erschaffen, das mich erfüllt:

einen geheimen Raum,
der fröhlich macht.