Roter trotziger Tag

an einem roten tag
wenn mein strand blutig
und mit zorn überzogen ist
wie eine wunde voller wut,
mein strand, mein sand,
mein standpunkt, meine
mitte, mein ufer
in fetzen daliegt…

an so einem tag
da die alt gewordene
sonne nur als ein
trübes auge ohne wärme
auf die meere
meiner möglichkeiten
schaut…

an diesem tag
der in seiner diffusen
stimmung beklemmendes
welttheater spielt,
aber dabei nur mich
meint, nur meine
unklaren konturen,
nur meine ineinander
verlaufenden, nicht
harmonisierenden
farbflächen, nur meinen
nie gewagten aufschrei,
der den horizont
aus den angeln
heben würde…

an so einem vielfarbigen
tag, wo sich mein trotz
als wind gebärdet,
meine erschöpfung
als untiefe auftut
und mein mut dennoch
die segel setzt
(weil mein letztes
stündlein noch lange
nicht geschlagen hat)…

an diesem tag
besteige ich eines
meiner vier boote,
oder das fünfte unsichtbare,
das den namen „trotzdem“
am bug trägt

an diesem
roten trotzigen tag
segele ich
- einfach so –
einem nächsten
sonnenaufgang
entgegen.

8 August Segler auf der Ostsee

"Segler auf der Ostsee" © Egbert und Evelyn Buchberger (galerie-buchberger.de)