Georg Trakl

Lebensdaten

3. Februar 1887 - 3. November 1914
Dichter

1. Weltkrieg

Starb an einer Überdosis Gift in der psychiatrischen Abteilung des Garnisonsspitals Krakau, in welches er zur Beobachtung seines Geisteszustandes zwangsweise eingeliefert worden war.

„Wochen vorher hatte er als Sanitäter (seinerzeit: Medikamentenakzessist) nach der Schlacht bei Grodek neunzig Schwerverwundete allein in einer Scheune betreuen müssen, ohne ihnen helfen zu können. In höchster Verzweiflung wollte er sich erschießen, Kameraden nahmen ihm die Waffe ab. Er beruhigte sich und versah, ohne Zeichen der Erregung, weiter seinen Dienst.“ (1)

Mein Erstkontakt

Durch das Gedicht von Else Lasker-Schüler   „Georg Trakl“

Gedicht „Gemeinsame Jahreszeiten“

Eine gewollte Mischung seiner Lyrik, mit meiner. Ich bin die Frau, die ihn in ihrer Mitte aufnimmt. „…entkleidet…stehst du in mir…“ Es geht jedoch nicht um das Herausstreichen eines erotischen Elements, oder einer Phantasie, sondern um die vollkommene Geschwisterschaft im Lande der Lyrik, also um eine Metaebene.

(1) Quelle: Otto Müller Verlag Salzburg / Georg Trakl „Dichtungen“ Vorwort S. 6