Lyonel Feininger

17. Juli 1871 – 13. Januar 1956
Amerikanischer Künstler, lebte von 1887 – 1936 in Europa, hauptsächlich in Deutschland, Bauhauskünstler, vierhundert seiner Werke wurden 1937 aus dem öffentlichen Raum entfernt, einige innerhalb der Ausstellung „Entartete Kunst“ gezeigt (1)

1. Weltkrieg

Als amerikanischer Staatsbürger wird er nicht zum Militär eingezogen. Verbringt die vier Jahre mit Frau und Söhnen hauptsächlich in Berlin, Sommer 1917 und Sommer 1918 Malstudien in Braunlage /Harz.

Mein Erstkontakt

Feininger-Galerie in Quedlinburg 1990. Daraufhin fast jährlich dort. Private Nachforschungen. Mein Interesse ist groß, da mich die Malweise Feiningers sehr anspricht und er durch seine vielen Reisen und Malaufenthalte in Teilen Deutschlands, wo ich zu Hause war und bin, Bilder von Orten malte, an denen ich lebte, bzw. die ich besuchte.

Lyonel Feininger an seine Frau Julia 18. Mai 1913

„Nur durch die Kunst kann ich (wieder) Mensch werden, … Ob ich will oder nicht, ich unterliege ganz diesem Gesetz.“ (2)

Gedicht

Meine Hommage an Feininger drückt die tiefe Dankbarkeit aus, die ich empfinde, wenn ich von seinen Farbspielen berührt werde. Er, ein unruhiger Reisender und von den Zeitläuften hart Geprüfter, hat durch seine Kunst immer wieder eine Möglichkeit des kraftvollen Ausdrucks gefunden.

(1) Quelle: Ulrich Luckhardt - Biographie Lyonel Feininger
(2) Briefe Lyonel und Julia Feininger 1905-1935, Archiv in USA und HH